11.08.2017

Prvi mlekomat na Gurah pri Kumru

Erster Milchautomat im Rosental beim Biohof Kumer

“Kmetijstvo in inovativnost”
Sveže in domače mleko iz Kumrovega mlekomata

“Kmetje so se morali od nekdaj prilagajati naravnim in tudi ekonomskim okoliščinam. Kumrova kmetija v Bilnjovsu si utrujuje gospodarske temelje odslej še z mlekomatom.”

Bilčovs Nastarejši del Kumrove kmetije v bilnjovsu pri Bilčovsu, okoli 400-letni ostanek starega hleva z obokanim, po domače velbanim opečnatim stropom, je danes prostor za najnovejšo pridobitev domačije, ki se že leta uspešno uveljavlja z alternativnimi oblikami sodobnega kmetovanja. V njem je namreč nameščen prvi mlekomat na Gurah, avtomat torej, pri katerem si lahko vsak proti plačilu postreže s svežim mlekom. Pa ne samo z njim, saj je v mlekomatu mogoče kupiti tudi skuto, sirotko, jogurte z enajstimi vrstami okusov, pozimi pa tudi surovo maslo - skratka, vse dobrote, ki jih Olga in Markus Voglauer pridelata na svoji domačiji s pomočjo 18 krav molznic (od vigredi do jeseni se pasejo na sočnih pašnikih).
Kumrovi so do lanske vigredi dvakrat tedensko dostavljali sveže in surovo mleko dobrim 200 gospodinjstvom, kar pa so jim dodobra zapletle pravne omejitve. Izogniti pa se jim je dalo z mlekomatom, pri katerem si tudi v strogem pravnem smislu vsak natoči mleko sam. 65 gospodinjstev se je odločilo za vnaprejšnji odkup 150-litrskega kontingenta mleka poznižani ceni 100 evrov in Kumrovim tako omogočilo štartni kapital. Nekaj sredstev je prišlo iz subvencijskih loncev EU in skupaj z lastnimi sredstvi sta Kumrova nabavila najsodobnejši mlekomat podjetja NMC iz slovenskega Logatca, ki se ne čisti samodejno samo z vodo, temveč se redno dezinficira tudi z UV-žarki. Poleg tega pa sta kmetijo opremila še z novim sirarskim kotlom, ki skuto in jogurte dela popolnoma avtomatizirano in digitalno vodeno.
Prostor z mlekomatom na dvorišču Kumrove kmetija je odprt vsak dan med 7. in 20. uro. Liter mleka stane 1,50 evra (steklenice so po potrebi na voljo brezplačno), plačati je mogoče tudi z bankovci po 5 in 10 evrov.  Uporabiti in vedno znova napolniti je mogoče “Olgino kartico”, s katero pa bo nakup skute, jogurtov, sirotke in masla mogoče šele od januarja.
“Za zdaj smo šele v poskusni fazi, a smo nad odzivom naših strank popolnoma navdušeni,” pravi gospodarica na Kumrovi kmetiji Olga Voglauer. Za jesen pa napoveduje uradno odprtje mlekomata. (Bojan Wakounig)

“Landwirtschaft und Innovation”
Frische Bauernmilch aus dem Milchautomaten”

“Bauern müssen sich seit jeher an Veränderungen der Natur und auch der wirtschaftlichen Bedingungen anpassen. Der Biohof Kumer in Fellersdorf/Bilnjovs hat sich mit seinem neuen “Milchautomaten” ein weiteres Standbein geschaffen.

Ludmannsdorf Der älteste Teil des Bauernhofes in Fellersdorf ist ein rund 400 Jahre alter Restbestand des alten Stalles, das damals von Hand gemauerte Gewölbe ist noch gut erhalten. Heute steht in diesem Raum die neueste Errungenschaft von Olga und Markus Voglauer, die sich schon seit Jahren erfolgreich alternativer Produktions- und Vermarktungsformen für ihre Bio-Heumilch verschrieben haben. Beim Milchautomaten, dem sog. “Mlekomaten” kann sich jeder gegen Bezahlung selbst frische Bio-Heumilch “zapfen”. Weiters können im Automaten Topfen, Molke, Natur-  sowie Fruchtjoghurt, im Winter auch Heumilchbutter gekauft werden - kurz gesagt, alle Köstlichkeiten, die Olga und Markus Voglauer auf ihrem Bauernhof mit Hilfe ihrer 18 Milchkühe (diese weiden von Anfang April bis Ende Oktober) herstellen.
Bis ins Frühjahr 2016 wurde Olga´s Bioheumilch zwei mal wöchentlich an rund 200 Haushalte geliefert. Unklare rechtliche Rahmenbedingungen und der enorme Arbeitsaufwand führten rasch zur Idee, einen Milchautomaten anzuschaffen. Mehr als 65 Haushalte waren bereit, mit einem Vorab-Gutscheinkauf in der Höhe von 100 Euro ein Milchkontingent von 100l im Wert von 150 Euro zu erwerben und so die Anschaffung des Milchautomaten zu ermöglichen. Der Rest wurde mit EU-Fördergelder sowie Eigenmittel finanziert. Hersteller des Milchautomaten ist die Firma NMC aus dem slowenischen Logatec bei Postojna. Neben dem sehr vielfältigen und anwenderfreundlichen Warenautomaten legt der Hersteller größten Wert auf die Einhaltung der hygienischen Standards. So wird die Milchleitung nicht nur mit Wasser gespült sondern zusätzlich mit UV-Licht desinfiziert.
Seit kurzem arbeiten die beiden auch mit einem neuen Käsekessel, in dem Topfen und Joghurt vollautomatisch und digital gesteuert hergestellt werden.
Der “Hof-Lodn” ist täglich von 07.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. Ein Liter Milch kostet 1,50 EUR (leere Glasflaschen sind bei Bedarf gratis erhältlich), die Bezahlung erfolgt bar mit Münzen oder 5- und 10-Euro-Scheinen. Immer wieder aufladbar ist die sog. “Olga-Card”, mit der man ab Jänner die gesamte Produktpalette bezahlen kann.
“Wir sind immer noch im Probebetrieb, allerdings sind wir von den positiven Rückmeldungen und der Akzeptanz der Kunden und Kundinnen sehr überwältigt”, erzählt Olga Voglauer. Für den Herbst kündigt sie die offizielle Eröffnung des “Hof-Lodns” im Rahmen eines Festes an. (Bojan Wakounig)